Bad ohne Fliesen

Von Hochglanz und Messing zu zeitlos modern: Badsanierung

Zu diesem Projekt – Gestaltung eines fugenlosen Bads – wurden wir von Innenarchitekt Thomas Wenzel aus Wiesbaden hinzugezogen: Seine Kunden wollten ihr in die Jahre gekommenes Badezimmer in einen modernen Wellnesstempel verwandeln. Nach umfangreicher Beratung erstellte das Innenarchitekturbüro Wenzel, Rauenthaler Straße 15 in Wiesbaden, ein persönliches Design, bei dessen Umsetzung wir als Gestaltungsmaler mitwirken durften – was für eine schöne Aufgabe!

Das neue, fugenlose Bad ist im Vorher-Nachher-Vergleich kaum noch wiederzuerkennen. Die Ausgangssituation: Die Familie hatte sich an ihrem Badezimmer im typischen Stil der Achtzigerjahre mittlerweile satt gesehen. Hochglänzende Fliesen, ein Bidet und zahllose messingfarbene Details passten einfach nicht mehr zu einem modernen, hellen und freundlichen Badezimmer, wie es ihnen vorschwebte. Das neue Design des Innenarchitekts Thomas Wenzel zeigte ein fugenloses Bad ganz ohne Fliesen, dafür mit hellen und glatten Wänden und Spachtelboden, viel Licht und klaren Linien. Zu absoluter Begeisterung gesellte sich ein bisschen die Sorge, dass diese Badsanierung mit einer wochenlangen Baustelle, viel Schmutz und Lärm einhergehen würde. Allerdings konnten wir die Familie schnell beruhigen, denn durch die Möglichkeit, auf bestehende Fliesen sowohl an der Wand als auch auf dem Boden Spachtelmasse aufzutragen und so ein Bad mit Fliesen in ein fugenloses Bad zu verwandeln, fallen viele Stemmarbeiten weg. Und wo keine Fliesen heruntergeschlagen werden müssen, da entsteht auch nicht viel Staub oder Schmutz.

Im neuen Design wurde auf das (nie genutzte) Bidet verzichtet. So entstand viel Platz für eine große, helle und komfortable fugenlose Dusche. In der Dusche verstecken sich raffiniert geplante Details wie zum Beispiel LED-beleuchtete Nischen für Shampoo und Duschgel. Aber es gibt auch noch ein weiteres Highlight – dazu später mehr.

So sieht das fugenlose Bad nach der Sanierung aus: hell, ruhig und modern

Dieses fugenlose Bad erinnert wirklich nicht mehr an das messingverzierte Prunkstück, das es einmal war. Hell, puristisch und schön, mit elegantem Waschtisch und reduzierten Accessoires strahlt es Ruhe aus und lädt zum Verweilen ein. Und das beste: So ein fugenloses Bad ist wirklich absolut pflegeleicht, denn durch die glatten Oberflächen setzen sich Staub oder Schmutz gar nicht erst fest. Um die höhere Luftfeuchtigkeit, die im Badezimmer nun einmal vorherrscht, zu regulieren, haben wir die Decke mit Kalk verputzt. Dieser natürliche Putz sorgt ganz von selbst für ein perfektes Luftfeuchtemanagement und verhindert Schimmelbildung ohne jede Chemie.

Hatte ich nicht weitere raffinierte Details in der Dusche versprochen? Dann schauen wir doch einmal um die Ecke in die Duschkabine hinein und entdecken ein absolutes Highlight …

 

Das Highlight: Tapete von Glamora in der Dusche

Eine Tapete in der Dusche? Ja, das geht, nämlich mit den extra dafür konzipierten Tapeten von Glamora. Eine besondere Beschichtung macht die Vliestapete absolut wasserfest. Und da Glamora Hunderte von verschiedenen Motiven anbietet, die Sie passgenau für Ihre Wand – oder eben Nische – vergrößern oder verkleinern können, findet diese Design-Tapete sogar in einer Dusche ihren Platz. Ist das nicht ein toller Hingucker für ein eher schlichtes Bad?

Ein echter Eyecatcher, den eine elegant flächenbündig eingelassene LED-Lichtleiste perfekt in Szene gesetzt wird. Mehr über die Gestaltung mit Glamora Motiven finden Sie hier: Bad ohne Fliesen – Die Nische als Highlight

Genau so hat Thomas Wenzel die High-End-Badgestaltung designt – einfach traumhaft! Träumen auch Sie von einer Badsanierung, nach der Sie Ihr Bad nicht mehr wiedererkennen und bei der viele Details zum modernen Gesamteindruck beitragen? Dann bin ich Ihr Ansprechpartner und stelle auch gern den Kontakt zum InnenArchitekturbüro Wenzel her.

 

Lassen Sie uns auch Ihr Traumbad gemeinsam gestalten!
0172-6600733 · info@gestaltungsmaler.de
Gestaltungsmaler auch in Ihrer Region: Partner

 

 

Wenn Ihnen dieser Beitrag gefallen hat, empfehlen Sie ihn doch weiter:

Schreibe einen Kommentar